Atemwegserkrankungen

"Kaninchenschupfen"

Atemwegserkrankungen beim Kaninchen werden häufig von Bakterien verursacht. Besonders wichtig sind dabei Pasteurellen. Diese leben immer im Atmungstrakt von Kaninchen. Für Kaninchen mit einem gesunden Immunsystem stellen sie keine Bedrohung dar. Bei einem durch Stress oder andere Erkrankungen geschwächten Immunsystem können die Erreger allerdings zum sogenannten Kaninchenschnupfen führen. Dabei kann der Erreger nicht nur den Atmungstrakt sondern auch die Nieren, die Haut, die Gebärmutter sowie weitere Organe befallen. Zeichen des Kaninchenschnupfens sind Nasen- und Augenausfluss, Appetitlosigkeit, Gleichgewichtsprobleme und auch Atemnot.

Eine Behandlung mit Antibiotika ist möglich. Allerdings kann der Erreger nicht vollständig eliminiert werden. Allenfalls kann der Erreger über einen gewissen Zeitraum unter Kontrolle gebracht werden und dem Kaninchen ein längeres Leben bei guter Lebensqualität ermöglicht werden.

Grundsätzlich ist eine Impfung gegen den Kaninchenschnupfen möglich. Diese ist aber nicht für alle Tiere erforderlich. Der Tierarzt berät hier, ob Ihr Tier eine Impfung benötigt.