Verdauungstörungen und Übergewicht

Erkrankungen des Verdauungstraktes kommen bei Kaninchen häufig vor. Eine besonders wichtige Ursache sind auch hier Fütterungsfehler. Ist in der Ration nicht ausreichend Rohfaser enthalten, kann es zu Verstopfungen und Aufgasungen durch ein Aussetzen der Verdauungstätigkeit kommen. Sobald Kaninchen das Fressen einstellen, keinen Kot mehr absetzen und Zeichen von Bauchschmerzen zeigen, sollte schnellstmöglich ein Tierarzt aufgesucht werden. Verdauungsstörungen können bei Kaninchen tödlich enden!  

Auch Durchfälle kommen häufig beim Kaninchen vor. So können einige Infektionserreger zu schweren Erkrankungen mit Durchfällen führen, bei denen der Tod innerhalb von 24 Stunden eintreten kann. Bei schweren Durchfällen ist deshalb umgehend ein Tierarzt aufzusuchen. Chronische Durchfälle werden dagegen oftmals durch Fütterungsfehler verursacht. Deshalb sollte bei chronischen Durchfällen immer auch die Futterration untersucht werden. Hier berät Sie Ihr Tierarzt gern!

Verschmutzungen des Afterbereichs können zur Fliegenmadenkrankheit führen

Durchfälle und andere Erkrankungen können zudem dazu führen, dass Fliegen ihre Eier an verschmutzten Stellen des Afters ablegen. Die sich entwickelnden Larven führen zur sogenannten Myiasis (Fliegenmadenkrankheit), einer für die Tiere sehr schmerzhaften Erkrankung. Die sich aus den Eiern entwickelnden Maden fressen sich durch die Haut, Unterhaut und unter Umständen sogar die Muskulatur. Es ist unverzüglich ein Tierarzt aufzusuchen, aber auch dieser kann die Tiere meist nur im Anfangsstadium retten.

Allerdings deutet nicht zwingend jede Verschmutzung am After auf ein Durchfallproblem hin. Üblicherweise produzieren Kaninchen nachts weicheren Kot, den sie dann fressen, den sogenannten Blinddarmkot. Dies ist ein übliches Verhalten der Tiere. Können die Tiere den After jedoch nicht mehr reinigen, kommt es zu bleibenden Verschmutzungen. Gründe dafür, dass die Tiere den After nicht mehr erreichen können, können Übergewicht sowie schmerzhafte Prozesse im Maul oder am After sowie der Wirbelsäule sein.

Übergewicht ist ein weit verbreitetes Problem bei Hobbykaninchen

Übergewicht stellt insbesondere bei Hobbykaninchen ein großes Problem dar. Wie auch beim Menschen und anderen Tieren kann es einige schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Dazu gehören u.a. ein Fettlebersyndrom, Gelenkschäden und Osteoporose. Auch Stoffwechselerkrankungen können durch Übergewicht begünstigt werden. Ein besonderes Risiko für Übergewicht besteht bei kastrierten Häsinnen.

Bei übergewichtigen Tieren sollte eine Diät unter Kontrolle des Tierarztes durchgeführt werden.

Störungen des Verdauungstraktes kann bei Kaninchen lebensbedrohlich werden. Außerdem erhöht es die Gefahr der Fliegenmadenkrankheit. Hier ist Vorsicht geboten und es muss schnell gehandelt werden.