Einzel- oder Gruppenhaltung?

Um die Haltung von Kaninchen richtig zu gestalten, ist es wichtig etwas über die natürlichen Lebensformen von Wildkaninchen zu wissen. Wildkaninchen leben in großen Kolonien, in denen getrennte Rangordnungen für männliche Tiere (Rammler) und die Häsinnen bestehen.

Sie sollten deshalb niemals alleine gehalten werden, sondern immer mindestens mit einem Artgenossen zusammenleben.

Paarhaltung

Entscheidet man sich für die Paarhaltung von Kaninchen ist die Haltung von zwei Häsinnen am unproblematischsten. Auch die Haltung einer Häsin und eines Rammlers ist meistens problemlos möglich. Dabei sollte aber daran gedacht werden, dass diese Tiere sich fortpflanzen können. Soll nicht gezüchtet werden, muss mindestens eines der Tiere kastriert werden.
Dagegen kann die Haltung zweier Rammler schwierig sein. Sollte es doch zur Haltung von zwei Rammlern kommen, bietet eine Frühkastration eine gute Chance, dass sich die beiden Tiere dauerhaft vertragen.

Gruppenhaltung

In der Gruppenhaltung ist neben der reinen Haltung von Häsinnen auch die gemeinsame Haltung von mehreren Häsinnen mit mehreren kastrierten Rammlern gut möglich.
Grundsätzlich sollte bedacht werden, dass Kaninchen fremde Tiere zunächst aus ihrem Revier verjagen. Bis zu einem Alter von acht bis zehn Wochen können die Tiere ohne Probleme zusammengebracht werden. Älteren Tieren muss aber die Gelegenheit gegeben werden, sich kennenzulernen, bevor sie gemeinsam gehalten werden können. Dazu kann man die einander unbekannten Tiere in Käfigen nebeneinander halten, damit sie sich beschnuppern und kennenlernen können. Kommt es zu keinen Streitigkeiten am Käfiggitter mehr, können die Tiere sich im Auslauf kennenlernen und in einen gemeinsamen Käfig gesetzt werden, wenn die Tiere gemeinsam fressen und sich gegenseitig putzen.

Kaninchen und Meerschweinchen?

Recht weit verbreitet ist immer noch die gemeinsame Haltung eines Meerschweinchens und eines Kaninchens. Diese Haltung sollte nicht erfolgen, denn Meerschweinchen und Kaninchen zeigen vollständig unterschiedliche Verhaltensweisen und haben sehr verschiedene Bedürfnisse. Schon die Verständigung zwischen den Tieren ist kaum möglich, da Kaninchen überwiegend über die Körpersprache miteinander kommunizieren und Lautäußerungen keine große Rolle spielen. Die Lautäußerungen des Meerschweinchens können für das Kaninchen einen nicht unwichtigen Stressfaktor darstellen. Beim Meerschweinchen verhält es sich genau umgekehrt. Auch in Bezug auf den Körperkontakt haben die Tierarten sehr unterschiedliche Bedürfnisse. Während Kaninchen sich gegenseitig putzen und sogar eng aneinander gekuschelt schlafen, vermeiden Meerschweinchen möglichst den Körperkontakt.