Handling und Umgang

Auch bezüglich des Handlings von Kaninchen lohnt sich wieder ein Blick auf die natürlichen Verhaltensweisen der Tiere. Kaninchen sind Fluchttiere, die ständig auf der Hut vor Feinden sein müssen. Sie sind keine reinen Kuscheltiere. Daher kann  es ihnen unangenehm sein, wenn sie auf den Arm genommen oder festgehalten werden. Sehr viele Kaninchen mögen es gerne, wenn Sie gestreichelt werden, während sie auf dem Boden sitzen.

Damit ein stressfreier Umgang mit den Kaninchen möglich ist, muss den Tieren Zeit gegeben werden, Vertrauen zum Menschen zu fassen. Erst dann ist es möglich sie hochzuheben, um sie z.B. in eine Transportbox zu setzen, die Krallen zu schneiden oder ein Medikament zu verabreichen.
Um ein Kaninchen z.B. in eine Transportbox zu setzen oder es herauszunehmen, wird mit einer Hand der Brustkorb von unten umfasst, während die andere Hand Hinterteil und Hinterläufe unterstützt. Lässt sich die Transportbox nur von vorne öffnen, werden Hinterläufe und Hinterteil mit beiden Händen umfasst, während die Unterarme beidseits das Kaninchen stützen.

Halten an Nackenfell oder Ohren?

Kaninchen dürfen niemals freihängend am Nackenfell oder den Ohren gegriffen oder gehalten werden. Dies bedeutet für die Tiere großen Stress und führt zu heftigen Abwehrbewegungen mit den Hinterläufen. Hierbei kann nicht nur die haltende Person verletzt werden. Die Tiere können sich durch die Abwehrbewegungen schwere Verletzungen an der Wirbelsäule zufügen. Auch zu Verletzungen an den Hinterläufen kann es kommen, wenn die Tiere mit den Läufen z.B. gegen eine Tischkante schlagen.