Myxomatose

Krankheiten gibt es überall

Die Myxomatose, die auch "Kaninchenpest" genannt wird, ist ebenfalls eine hoch ansteckende Erkrankung der Kaninchen. Sie wurden erstmal zu Beginn der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts in Europa nachgewiesen.

Erreger der Myxomatose ist ein Leporipoxvirus.

Die Infektion kann durch stechende Insekten erfolgen. Die größte Bedeutung besitzen dabei der Kaninchenfloh und Mücken. Die Ansteckung ist aber auch über kontaminiertes Futter sowie Kontakt mit erkrankten Tieren möglich. 

Nach der Infektion vermehrt sich das Virus zunächst in den regionalen Lymphknoten und breitet sich dann im ganzen Körper aus.

Die Krankheit tritt in zwei Formen auf - der knotigen sowie der ödematösen Form. Gelegentlich können die beiden Formen auch kombiniert auftreten.

Krankheiten gibt es überall

Die ödematöse Form ist die am häufigsten auftretende Form. Hierbei kommt es durch Wassereinlagerungen in der Unterhaut zu Schwellungen vor allem im Gesichtsbereich. Die Schwellungen sind besonders deutlich an den Lidern, der Nase und den Lippen erkennbar. Aber auch Rachen und Atmungstrakt können betroffen sein. Die Tiere können dann nicht mehr richtig schlucken und fressen nicht mehr. Die Schwellungen können auch den Bereich um den After und die Geschlechtsöffnung betreffen. Durch bakterielle Sekundärinfektionen kann es zu eitrigem Ausfluss aus Nasen und Augen sowie zu Lungenentzündungen kommen.

Etwas milder als die ödematöse Form verläuft meist die knotige Form.  Es entstehen knotige Verdickungen in der Haut und Unterhaut, die sich v.a. am Kopf sowie im Bereich der Geschlechtsöffnung und des Afters befinden. Die Verdickungen platzen auf und heilen dann nur langsam ab. Bei dieser Form der Erkrankung ist das Allgemeinbefinden der Tiere nicht so stark beeinträchtigt, wie bei der ödematösen Form.

Eine Therapie gegen die Myxomatose besteht nicht und die Tiere sterben in der Regel nach einigen Tagen bis Wochen an Entkräftung. Bei milderen Verlaufsformen kann eine unterstützende Therapie eingeleitet werden, die aber nicht das Virus selbst bekämpfen kann.

Prophylaxe

Wie die RHD gehört die Myxomatose zu den Krankheiten, gegen die jedes Kaninchen geimpft werden sollte.
Die Erstimpfung kann ab der 4. bis 6. Lebenswoche durchgeführt werden.

Auch für die Myxomatose gilt, dass eine regelmäßige Auffrischung der Impfung notwendig ist, um einen dauerhaften Schutz der Kaninchen zu gewährleisten. Bisherige Impfstoffe sahen eine Wiederholungsimpfung alle sechs Monate vor. Ein Kombinationsimpfstoff mit RHD erfordert nur noch eine Auffrischung der Impfung alle 12 Monate.